Neueste Nachrichten

Singen ist 'ne coole Sache

Kinderliedermacher Reinhard Horn an der JPH!

Die Bedeutung und Relevanz des Singens in einer ganzheitlich orientierten Pädagogik war Thema eines Seminars für ErzieherInnen und LehrerInnen. Die Bruchsaler Johann-Peter-Hebel-Schule konnte dafür Reinhard Horn gewinnen, einen der bekanntesten und erfolgreichsten Kinderliedermacher Deutschlands und gefragtesten Referenten im frühkindlichen pädagogischen Bereich.

Unter der Überschrift „Singen ist Kraftfutter für Kindergehirne“ beschrieb der Komponist sehr anschaulich die Bedeutung des Singens für die Hirnentwicklung der Kinder. Basierend auf den neuesten Erkenntnissen der Gehirnforschung stellte Reinhard Horn dabei ganzheitliche Kinderlieder mit vielen Spiel- und Bewegungsideen vor. Mit einer Leichtigkeit vermittelte er dabei die notwendigen Hintergründe für die pädagogische Praxis. Die zwischendurch immer wieder eingestreuten Anekdoten lockerten die Atmosphäre auf und machten die durchaus komplexe Thematik verständlich.

Die 120 TelnehmerInnen im Lichthof der Hebelschule hatten sichtlichen Spaß am Singen und den dazugehörigen Bewegungen, wenn Nashorn, Elefant und Krokodil im Nil schwimmen, sieben Tomaten sich auf die Autobahn stürzen oder beim „Singen ist ne coole Sache“ alle Körperteile aufgewärmt werden. Aber auch nachdenkliche Lieder (Weißt du, was jedes Kind braucht?, Einmalig ist jedes Kind, Ich bin klasse, so wie ich bin) kamen sehr gut an. Lieder zur Adventszeit rundeten den musikalischen Teil ab.

Gute Geschichten, gute Lieder und Tanz sind eine Art Seelenproviant für Kinder. Wer in Kindheitstagen (und darüber hinaus) seine Schatzkiste mit diesen drei Entwicklungsjuwelen reichhaltig gefüllt hat, besitzt einen Proviant, der das Leben reicher werden lässt und den Menschen nachhaltig seelisch stärkt – so das Fazit des Komponisten. Mit vielen Tipps für die tägliche Praxis versorgt, verließen die TeilnehmerInnen beeindruckt die Veranstaltung.                                                                                                                                 Manfred Mientus

 

 

 

 

 



[zurück...]
 


Miteinander



Speiseplan




Entschuldigung