Schulprofil

Unsere Leitgedanken

     

Unser Leitbild wird in vier Leitsätzen konkretisiert:

      

      Wir sind alle Kinder der Hebelschule!

·         Wir gehen fair miteinander um und fügen anderen keinen Schaden zu!

·         Wir helfen und unterstützen einander!

·         Wir nehmen unsere Aufgaben gewissenhaft wahr!

 

Im Speziellen bedeutet dies im Unterricht:

·         Wir hören uns gegenseitig zu und nehmen den anderen ernst. Sowohl im Morgenkreis als auch in kleineren Gesprächsrunden findet dies seine Umsetzung.

·         Wir nehmen alle Kinder als eigenständige Menschen mit individuellen Bedürfnissen an. Unser Lern-, Förder- und Betreuungsangebot breitet hierzu einen Fächer an Möglichkeiten aus.

·         Unsere Schule ist ein Ort, an dem Kinder und Erwachsene miteinander reden, lernen, spielen, lachen und nachdenken.

·         In unserer Schule möchten wir durch unseren Umgang miteinander die Kinder in der Achtung und im Respekt vor Menschen, Tieren, Pflanzen und Gegenständen zu verantwortungsvollen Menschen erziehen.  Im  Leitbild  „Miteinander“ wird dieser Anspruch über das ganze Schuljahr hinweg in den Klassen  immer wieder projektiert.

·         Wir gestalten unser „Haus des Lernens und Lebens“ so, dass die Kinder das Gefühl haben können, in den Betreuungsgruppen „zu Hause“ zu sein. Individuelle Lernbereiche in den Klassenräumen, Lese- Spiel – und Arbeitszonen, Präsentationsflächen im und vor den Klassenräumen, freundliche Farben und vieles mehr unterstützen diesen Anspruch.

·         Wir fördern jedes Kind in seinen kognitiven und körperlichen Fähigkeiten und Fertigkeiten.

·         Wir sehen unsere multikulturelle Schulgemeinschaft als Chance, alle Kinder in der Anerkennung  anderer Kulturen offen und tolerant zu erziehen. Die Mitarbeit auch von außerschulischen Partner wie z.B. unsere türkischen Lehrkräfte ergänzt unser eigenes Bemühen.

·         Unsere Schule bietet in Unterricht und Betreuung die Chance, neue Erfahrungen zu machen. Lerngänge, außerschulische Veranstaltungen, Experimentierräume, Veranstaltungen mit externen Institutionen (z.B. Feuerwehr), Vereinen und ehrenamtlichen Helfern (z.B. Sozialdienst katholischer Frauen) unterstützen uns hierbei.


     Wir möchten eine möglichst kindgemäße und elternnahe Pädagogik an unserer Ganztagesschule in Wahlform anbieten. Die Ganztagesschule in Wahlform kann auch zu einem wichtigen Anker für die Identitäsfindung von Kindern werden. Außerdem ist sie eine wichtige Anlaufstelle für Familien. Unser pädagogisches Konzept versucht einerseits den Bedürfnissen der Kinder nach Persönlichkeitsentfaltung Rechnung zu tragen, andererseits aber in dem vorgegebenen Bedingungsgefüge Wissen, Normen und Werte zu vermitteln. Im Rahmen unseres Schulalltages von 7:45 - 15:45 Uhr stehen alle Bereiche miteinander in wechselseitigen Beziehungen. Die pädagogische Organisation dieses Netzwerkes unter Einbeziehung der Rahmenbedingungen unseres Schulstandortes bietet den Schülerinnen und Schülern unserer Schule einen klar strukturierten Erziehungsrahmen, in dessen Spannungsfeld sie sich positiv weiterentwickeln können.

 

Die Lebensbedingungen von Kindern unterliegen einem Wandel. Das gesamte Lebensumfeld eines Kindes beeinflusst seine Persönlichkeitsentwicklung. Durch die GTS eröffnen sich vielseitige Möglichkeiten, die Kinder pädagogisch anzuleiten und die Erziehungsberechtigten zu unterstützen. Dem Wandel möchten wir Kontinuität entgegensetzen. Kontinuität bedeutet in unserem Kontext Sicherheit für die Kinder durch gleichbleibende Bezugspersonen, wiederkehrende Angebotselemente und aufeinander abgestimmte Förderangebote.

Daher haben unter anderem die nachfolgend aufgelisteten Elemente ihren festen Platz in unserem Betreuungskonzept:

 

·         Fördern und fordern aller Kinder nach ihren Möglichkeiten.

·         Kinder unabhängig von erzieherischen, zeitlichen, finanziellen und sprachlichen Möglichkeiten der Eltern fördern (Chancengleichheit/Gerechtigkeit)

·         Jedem Kind einen Arbeitsplatz und Hilfsmittel zur Verfügung stellen

·         Zur Gruppenfähigkeit  anleiten und deren Möglichkeiten nutzen

·         Kinder zur Eigenverantwortung und Selbständigkeit anhalten

·         Sprachliche Kompetenzen erweitern

·         Das Lernen in altersgemischten Gruppen unterstützen. Mit unseren 4 jahrgangsgemischten Klassen bieten sich hierzu fast ideale Erfahrungsräume.

·         Den Aufbau von kindlichen Selbst- und Sozialkompetenzen unterstützen

·         Möglichkeit und Spielraum geben, individuelle Fähigkeiten im kognitiven, sozialemotionalen und körperlich-motorischen Bereich auszutesten

·         Schüler bei der Entwicklung eigener Ideen unterstützen und diese einbringen lassen

·         Die Informationsspeicherung und Verarbeitung trainieren

·         Verhaltensstrategien in unterschiedlichen Stresssituationen aufbauen helfen

·         Frustrationstoleranz aufbauen und austesten lassen

·         Die Fähigkeit zur allgemeinen und persönlichen Reflexion vermitteln

·         Die Bewegungsfähigkeit und Geschicklichkeit der Kinder erhöhen.

 

 


Speiseplan




Entschuldigung